Feedback

News

Die komfortabelste Variante zu lüften und Energie zu sparen
In Wohnräumen sollte etwa alle zwei Stunden die Luft komplett ausgetauscht werden. Auch um Schimmelbildung zu vermeiden, ist es je nach Nutzung deshalb nötig, etwa drei- bis viermal täglich zu lüften. In vielen Gebäuden wird weniger gelüftet. Deshalb werden Lüftungsanlagen empfohlen. Sie versorgen Innenräume gleichmäßig mit Frischluft, ziehen verbrauchte Innenluft ab und transportieren die...

weiterlesen
Bundesumweltministerin Steffi Lemke stellt Eckpunkte für Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz vor
Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Moore und Wälder, Flüsse und Meere – natürliche Ökosysteme haben große Bedeutung für die biologische Vielfalt und für den Klimaschutz. Denn sie binden Treibhausgase und bieten gleichzeitig Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Das „Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz“ setzt genau an dieser Schnittstelle von Natur- und Klimaschutz...

weiterlesen
Ölpreis zeigt sich unbeständig - aber weiter auf sehr hohem Niveau
Viele Faktoren auf dem Ölmarkt bedeuten aktuell eine hohe Unbeständigkeit. Sowohl die Nachfrage als auch die Angebotsseite, wird aktuell durch viele Faktoren beeinflusst. Auf der Angebotsseite stehen die EU-Staaten weiter unter Druck einem Embargo von Öl und Gas aus Russland zuzustimmen, welches die USA und Großbritannien bereits in die Tat umsetzen, was die Angebotsseite weiter verknappt. Zudem sorgen Angriffe der...

weiterlesen
UNITI: Mehr Diversifizierung bei Energieimporten geboten
Mögliche Lieferausfälle etwa bei Erdgas, Rohöl und Kohle aus Russland haben eine Diskussion über die Energieversorgungssicherheit der Bundesrepublik in Gang gesetzt. Einzelne Rufe aus der Politik nach Energieautarkie werden dabei zunehmend lauter. UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn erteilt diesen eine Absage: „Deutschland wird auch zukünftig auf Energieimporte angewiesen sein. Wir verfügen...

weiterlesen
Hohe Spritpreise: UNITI fordert Absenkung der Abgaben auf Kraftstoffe
Steuern und Abgaben machen bei Benzin und Diesel den Hauptteil des Preises aus, den Autofahrer dafür an Tankstellen in Deutschland entrichten müssen. Mit rund 65 Cent je Liter Benzin und etwa 47 Cent je Liter Diesel bildet die Energiesteuer den größten Abgabenposten. Auf den Nettopreis wird dann noch die Mehrwertsteuer von 19 Prozent aufgeschlagen – Bund und Länder profitieren daher sogar direkt von den aktuellen...

weiterlesen
Ölwerte weiter deutlich über der 100 Dollar Marke
Am Dienstagmorgen heizen Spekulation um ein mögliche Importsanktion von russischem Öl durch die Europäische Union die Preise auf dem Börsenparkett an. Brent erreichte Beispielsweise wieder über 116 US-Dollar je Fass. Allerdings drehten im Laufe des Vormittags die Kurse bereits wieder und gaben so die Zuwächse teilweise bereits wieder ab. Über Importsanktionen durch die EU-Staaten wird immer wieder spekuliert,...

weiterlesen
Tankstellenpreise: Hamburg und Thüringen am teuersten
Die Kraftstoffpreise sind deutschlandweit auf Rekordniveau, doch in einzelnen Bundesländern registriert der ADAC zurzeit besonders hohe Werte. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in den 16 Bundesländern zeigt, kostet ein Liter Super E10 aktuell in Hamburg mit 2,210 Euro am meisten. Nur unwesentlich günstiger ist E10 in Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt mit 2,208 Euro je Liter. Um 5,2 Cent günstiger ist...

weiterlesen
Rohöl-Werte verlieren deutlich, aber immer noch auf sehr hohem Niveau
Die Rohölwerte bewegen sich zum Wochenbeginn wieder in Richtung eines eher marktüblichen Niveaus – hatte Brent letzte Woche in der Spitze bis zu 139 US-Dollar je Fass gekostet, sind es aktuell noch 101,14 US-Dollar. Vor Kriegsbeginn lagen die Werte bei etwa 75 US-Dollar je Fass - der Rohölpreis wird also weiterhin von der militärischen Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine beeinflusst. Allerdings...

weiterlesen
Brent bis zu 120 US-Dollar im Verlauf der Woche
Am Freitagmittag liegen die Ölwerte bei 111,29 US-Dollar das Fass für Brent und 108,89 US-Dollar das Fass für das texanische WTI. Allerdings sind das nicht die Höchststände diese Woche, so stieg Brent gestern im Laufe des Tages zweitweise über 120 US-Dollar. Grund hierfür bleiben Sorgen bei der Rohölversorgung durch den anhaltenden militärischen Konflikt in der Ukraine. Auch die Pläne der OPEC+,...

weiterlesen
Ölpreis mit massiven Anstieg nach Kriegsbeginn
Mit Beginn der russischen Invasion in die Ukraine endete die leichte Talfahrt der Ölpreise und die Werte erhielten einen massiven Auftrieb. So nahm Brent relativ schnell die 100 US-Dollar Marke und auch WTI überstieg die 95 US-Dollar Marke. Zu Montagmorgen liegt Brent bei 102,50 US-Dollar je Fass und Brent bei 96,55 US-Dollar je Fass. Nicht der Konflikt selbst kann die Lieferungen von Erdöl und Erdgas negativ beeinflussen, sondern...

weiterlesen
Neue Rekorde bei den Spritpreisen
Die Kraftstoffpreise eilen von Rekord zu Rekord. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, kletterte der Preis für Super E10 binnen Wochenfrist im bundesweiten Mittel um zwei Cent auf 1,745 Euro – ein neues Allzeithoch. Auch für Diesel müssen die Autofahrer so viel bezahlen wie nie zuvor: Ein Liter kostet aktuell 1,662 Euro und damit 0,8 Cent mehr als in der Vorwoche. Laut ADAC hat der...

weiterlesen
Ölpreis weiter auf sehr hohem Niveau
Die Woche zeigten sich die Ölwerte ziemlich volatil, die Nordsee-Sorte Brent kostete stellenweise über 95$ je Barrel. Einer der Hauptfaktoren für die derzeitigen Hochs ist dabei die Krise an der ukrainischen Grenze. Die Amerikaner spekulieren darüber wann Russland in die Ukraine einmarschieren könnte und verlegten Truppenverbände nach Polen, während die der deutsche Kanzler im Austausch mit Putin zu vermitteln...

weiterlesen
Hohe Spritpreise: Nur geringfügige Unterschiede zwischen den Bundesländern
Während es deutschlandweit punktuell zu historischen Höchstständen an den Zapfsäulen kommt, gibt es zwischen den Bundesländern derzeit nur geringe Unterschiede. Der ADAC stellt in seinem Bundesländervergleich fest: Günstig ist es nirgendwo, am niedrigsten sind die Spritpreise bei der aktuellen Marktuntersuchung im Schnitt jedoch in Bayern. Mit nur zwei Cent zwischen dem teuersten und günstigsten...

weiterlesen
Bestehende Flächenpotenziale besser nutzen: Mehr Photovoltaik-Anlagen auf landwirtschaftlichen Flächen bei gleichbleibend hohem Naturschutz
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck: "Wir haben uns vorgenommen, in weniger als neun Jahren 80 Prozent unseres Stroms aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. Heute sind wir bei knapp über 40 Prozent und der Stromverbrauch wird steigen, das heißt wir müssen den Anteil mehr als verdoppeln. Wir legen heute einen Vorschlag vor, der einen maßgeblichen Beitrag zum Ausbau der Photovoltaik leisten kann. Wir rechnen damit, dass...

weiterlesen
Auch im Homeoffice gilt: Die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird
Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, kann einige Vorteile mit sich bringen: Das Pendeln entfällt, was wiederum Zeit, Stress und Kosten spart und für mehr Flexibilität sorgen kann. Mit der ersten Nebenkostenabrechnung nach vielen Monaten Homeoffice und Beschulung in den eigenen vier Wänden bemerkten viele Haushalte, dass der Energieverbrauch deutlich gestiegen ist. Schätzungen zu Folge steigt der Stromverbrauch durch...

weiterlesen
Spritpreise auf neuem Allzeithoch
Tanken ist so teuer wie noch nie in Deutschland, beide Kraftstoffsorten haben neue historische Höchststände erreicht. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise zeigt, kletterte der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist um 1,3 Cent und liegt aktuell im bundesweiten Mittel bei 1,725 Euro. Der Preis für Diesel-Kraftstoff stieg um 1,4 Cent auf 1,654 Euro. Ursache für den erneuten Anstieg der...

weiterlesen
Rückenwind für eine naturverträgliche Energiewende
Bundesumwelt- und Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke nimmt heute die SRU-Stellungnahme "Klimaschutz braucht Rückenwind: Für einen konsequenten Ausbau der Windenergie an Land" entgegen. In seiner Stellungnahme formuliert der Umweltrat konkrete Empfehlungen für eines der zentralen Vorhaben der Bundesregierung. Beispielsweise unterstützt er das Ziel, 2 Prozent der Landesflächen für die Windenergie...

weiterlesen
Sicher versorgt: Mit Flüssiggas sitzen Verbraucher trotz Gas-Krise nicht im Kalten
Mitten im Winter droht ein Engpass bei der Versorgung deutscher Haushalte mit Erdgas: Ein Grund sind die zunehmenden politischen Spannungen in der Ukraine. Hinzu kommen historisch niedrige Füllstände der Erdgasspeicher hierzulande, die den Bezug von Erdgas über Pipelines ergänzen. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher sorgen sich daher, dass sie bald im Kalten sitzen, sollte Russland die Erdgaslieferungen einstellen. Keine...

weiterlesen
Nur wenig Bewegung beim Ölpreis
Im Laufe der Woche bewegten sich die Ölwerte nur wenig. Das für Europa wichtige Brent pendelt mal etwas über die die 90 Dollar Marke und mal knapp drunter. Dabei bleibt die Nachfrage nach Rohöl Weltweit konstant auf hohem Niveau und mit größeren Einschränkungen für die Wirtschaft ist vielerorts nicht zu rechnen. Die Angebotsseite steht dabei mehr im Blickpunkt. Das OPEC+ Treffen Anfang der Woche brachte...

weiterlesen
UNITI: Sichere Versorgung mit bezahlbarer Energie nicht leichtfertig riskieren!
Energiemarkt wird sich zukünftig wohl nach dem Angebot richten müssen Um die Klimaziele zu erreichen, steht der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland weiterhin im Fokus, wie aus der „Eröffnungsbilanz Klimaschutz“ des Bundeswirtschaftsministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hervorgeht. Die Stromerzeugung von Wind- und Solaranlagen wird in dem Papier als „über das Jahr hinweg...

weiterlesen

Produkt:
PLZ:
Menge: L
Entladest.: