Feedback

News


Heizölpreise-Trend: Steigender Rohölpreis lässt Heizölpreise steigen (12.06.2018)

Brentölpreis wieder über der Marke von 77 USD/Barrel - Euro bleibt knapp unter der Marke von 1,18 - Heizölpreise steigend

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) haben sich zum Start in die neue Woche gegenüber dem Schlussstand vom Wochenende um 0,5 % verringert - konkret schloss der Heizölpreis bei 70,75 Euro/100 L.

Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2018 sind die Heizölpreise aktuell um 9,5 % gestiegen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Montag und dem aktuellen Stand der Börsen am Dienstagvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: steigend!

Bereich Schlusskurs
8.06.2018
Schlusskurs
11.06.2018
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
12.06.2018
Heizölpreis (€/100L)
3.000LStandardqual.
71,13 70,75 - 0,5 %
Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
76,46 76,46 +- 0,0 %
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,1753 1,1784 + 0,3 %

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren für den gestrigen und heutigen Tag herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat August 2018 schloss am Montag unverändert bei 76,46 USD/Barrel. Die Marktteilnehmer warten mit Spannung auf das Opec-Treffen am 22.Juni 2018, wo das Thema - Ölfördererhöhung im 2.Halbjahr 2018 - eine wichtige Rolle spielen soll.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 14,3 % gestiegen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Dienstag überspringt der Brentpreis bei ruhigem Handel wieder die Marke von 77 USD/Barrel - aktuell steht er bei 77,06 USD/Barrel.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss zum Handelsschluss am Dienstag mit einem leichten Plus von 0,3 % bei 1,1784 - damit hat der Euro vorerst die Marke von 1,18 verfehlt. Die Finanzmärkte warten mit Spannung auf die Sitzungen der Fed und der EZB zur Monatsmitte. Bei der Fed gehen die Finanzmärkte davon aus, dass die nächste Zinserhöhung für die USA beschlossen wird. Bei der Beratung der EZB erwarten die Finanzmärkte eine klare Aussage hinsichtlich eines möglichen Auslaufens der Anleihekäufe zum Jahresende.

Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 1,9 % reduziert.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Dienstag steigt der Euro leicht um 0,1 % - aktuell steht er bei 1,1799.

Zurück zur Übersicht

Produkt:
PLZ:
Menge: L
Entladest.: